Metamorphose statt Festivalabsage!

szene machen! – das Festival der Dortmunder Tanz- und Theaterszene findet in digitalem Format statt

Aufgrund der einschränkenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, die am 02. November in Kraft treten, wird das Festival szene machen! nicht in ursprünglich geplanter Form stattfinden können, um die Sicherheit aller Teilnehmenden und Zuschauer*innen gewährleisten zu können.         

In Anbetracht der kommenden temporären Schließungen von Kulturorten, halten wir einen am 31. Oktober stattfindenden Eröffnungstag für ein falsches Signal. Deshalb werden die Veranstaltungen des Festivals, die vom 31.Oktober bis zum 30. November 2020 stattgefunden hätten, nicht wie geplant durchgeführt. Dennoch wird daran gearbeitet, szene machen! in geändertem Format stattfinden zu lassen und so eine Plattform für die vielfältigen Arbeiten der Dortmunder Tanz- und Theaterszene zu bieten. Geplant sind verschiedene digitale Ansätze, die es ermöglichen sollen die Diversität der freien darstellenden Künste widerzuspiegeln. Neben Hörspielen, Videobeiträgen und Interviews sind partizipative und experimentelle Formate angedacht. Veröffentlicht werden die Beiträge sukzessive auf der Startseite unserer Website. Hinweise auf neue Beiträge werden über die Social Media Kanäle von dott bekanntgegeben.

Der Reichsbürger / Theater Glassbooth / (c) Oliver Mengedoht / szene machen

Der Reichsbürger / Theater Glassbooth / (c) Oliver Mengedoht

Jutta Seifert / Der letzte Vorhang / (c) Zaremba / szene machen

Jutta Seifert / Der letzte Vorhang / (c) Zaremba

DRANGWERK / Eine wütende Frau / (c) DRANGWERK / szene machen

DRANGWERK / Eine wütende Frau / (c) DRANGWERK

HickeyKnipp / (c) Kaoutar Aboueloula-Peindl / szene machen

HickeyKnipp / (c) Kaoutar Aboueloula-Peindl

Kulturbrigaden / Die Maschine / (c) Kulturbrigaden / szene machen

Kulturbrigaden / Die Maschine / (c) Kulturbrigaden

Hier könnt ihr nachlesen, was geplant gewesen wäre:

Nachdem es seit März corona-bedingt sehr ruhig geworden war, meldet sich nun die Dortmunder Szene mit einem Knall zurück! Vom 31. Oktober 2020 bis zum 30. November 2020 gibt es gesammelte szenische, installative und partizipative Formate zu sehen. Im Rahmen des Festivals szene machen!, das in diesem Herbst Premiere feiern wird, wird ein bunter Strauß an ausgewählten Arbeiten präsentiert. An verschiedenen Spielstätten wird mit Theaterstücken, Performances, Hörstücken, Workshops und reichlich Begleitprogramm die Arbeit der Dortmunder Künstler*innen gebündelt präsentiert. Besonders freuen wir uns darüber, im Rahmen von szene machen! auch einige Premieren zeigen zu können. Abgerundet wird das Programm durch Workshops und offene Proben, die Interessierte besuchen dürfen. Ziel des Netzwerks ist es, die Vielf%%%_m61466e88ecde1_2_%%% der aktiven Akteur*innen der darstellenden Szene Dortmunds abzubilden und somit Szene zu machen! Das ausführliche Festivalprogramm findet ihr in der Rubrik Termine

Für Fragen zum Festival wendet euch gerne an festivalpresse[at]dott-netzwerk.de oder festivalorga[at]dott-netzwerk.de.

Archiv szene machen! digital 2020:

Visual Sound Outdoor 2020 (c) Angelika Hoffmann

szene machen! digital: Angelika Hoffmann

Für szene machen! digital zeigt Angelika Hoffmann Impressionen vom „visual sound outdoor-festival“, das sie vom im August auf dem Hofplatz des Kulturort Depot veranstaltet hat.

Lars Wege / nothing that has happened before has been anything we could control / (c) Elisabeth Pleß

szene machen! digital: Lars Wege

Lars Wege hat seine Live-Performance "Nothing that has happened so far has been anything we could control" filmisch umgesetzt.

(c) Anna Marienfeld

szene machen! digital: Trafique

Trafique geben einen kleinen Vorgeschmack auf ihren Live-Theaterfilm „Abgrund“.

DRANGWERK / Eine wütende Frau / (c) DRANGWERK / szene machen

szene machen! digital: Drangwerk

DRANGWERK gewährt in kurzen Videos Einblicke in die Recherche zur Stückentwicklung “Eine wütende Frau - ein Stück für weiße alte Männer und solche die es werden wollen” (AT).

(c) Sepidar Theater

szene machen! digital: Sepidar Theater

Für szene machen! digital hat das Performance-Kollektiv „Sepidar Theater“ die Zeiten des unfreiwilligen Stillstands genutzt, um ihre bisherige Arbeit zu reflektieren - sie erzählen euch eine kurze Geschichte ihrer gemeinsamen Arbeit.

Dali Moustache / Roter Wolf / (c) Salma Parra

szene machen! digital: Dali Moustache

Ein audiovisuelles Experiment mit Spielfilmdauer, das eine andere Geschichte von Rotkäppchen erzählt.

T59 / Offene Zweierbeziehung

szene machen! digital: Team59

Eine zeitlose Komödie von Dario Fo und Franca Rame, in Regie von Olaf Reitz und mit Schauspiel von Jule Vollmer und Thomas Kemper.

Die Märchenbühne / Flocke und der Weihnachtszauber / (c) Daria Nitschke

szene machen! digital: Die Märchenbühne

Daria Nitschke präsentiert Auszüge aus dem Weihnachtstheaterstück „Flocke und der Weihnachtszauber“, das auch jüngste Theaterfans in Weihnachtsstimmung bringt. Ein Kindertheaterstück für die ganze Familie. 

Theater im Depot / Aschenbrödel / (c) Daniela Landwehr

szene machen! digital: Theater im Depot

Drei Menschen erleben so etwas wie einen glücklichen Moment. Aber ist er von Dauer? Das Ensemble des Theater im Depot kehrt zur Tankstelle im Dortmunder Norden zurück, um die Geschichte von Aschenbrödel zu erzählen - in Form eines Hörstücks. 

Junges Ensemble vier.D / Anwesenheit_Jetzt! / (c) Karla Stindt

szene machen! digital: Junges Ensemble vier.D

Für  szene  machen! digital  zeigt das Junge Ensemble  von  vier.D  Ausschnitte des Projektzyklus "Anwesenheit" - eine Sammlung interdisziplinärer Ausdrücke, die sich aufspaltet in die Projekte "Wir bitten um Anwesenheit" und "Anwesenheit_Jetzt!".

DADADO / dadado-Doku / (c) DADADO

szene machen! digital: DADADO

Eine dadaistische Collage aus Auszügen der letzten Jahre DADADO. Lyrik, Zeitgeschehen und Dokumentation.

Kulturbrigaden / Silly Siblings - Wermut, Schwermut und Chansons / (c) Kulturbrigaden

szene machen! digital: Kulturbrigaden

Unter dem Titel “Wermut, Schwermut und Chansons“ werfen die Kulturbrigaden einen liebevollen, aber auch sehr kritischen Blick auf die ereignisreiche und politisch brisante Zeit zwischen zwei Weltkriegen.

Hickey_Knipp / Ohne Vorwarnung / (c) Kaoutar Aboueloula-Peindl

szene machen! digital: Hickey_Knipp

So wie szene machen! hat auch „Ohne Vorwarnung“ – drei szenisch-performative Bilder von Celia Hickey und Sebastian Knipp – eine Metamorphose vom Analogen ins Digitale erfahren.

Theaterwerkstatt / Das Blaue vom Himmel / (c) Ana Balue

szene machen! digital: Theater­werkstatt

Interview mit Barbara Müller, Leiterin der Theater­werkstatt am Theater im Depot zur neuen Produktion des Theater­werkstatt-Ensembles „Das Blaue vom Himmel“.

Jutta Seifert / Der letzte Vorhang / (c) Zaremba / szene machen

szene machen! digital: Jutta Seifert

Jutta Seifert reflektiert über die Möglichkeiten des Theaters in Zeiten der Pandemie und gibt einen Ausblick auf ihr Bühnenwerk.

szene machen! digital: Team59

In „Herren Spezial: Der Film“ machen die zwei munteren Recken vom Team59 mit vorbeirauschendem Wortgeschwader das alltägliche Drama zum Wahnsinn.

vier.D / POSITIONEN / (c) Klaus Pfeiffer

szene machen! digital: vier.D

Für szene machen! digital zeigt vier.D eine Rahmenchoreographie, die Teil des Interventionslabors POSITIONEN war, das im August 2020 im urbanen Raum der Stadt Dortmund präsentiert wurde.

szene machen! digital: artscenico

Im Rahmen von szene machen! digital präsentiert artscenico die Filme "Datscha live" und "Heimat Surreal".

Kunsthaufen Kollektiv / (c) Klaus Pfeiffer

szene machen! digital: Kunsthaufen Kollektiv

szene machen! transformiert sich in den digitalen Raum: Wir starten mit der Hörspiel-Reihe des Kunsthaufen Kollektivs "Wolfsbrunnenallee 39-43".

Eröffnungstag szene machen!

Bei der Eröffnung und Begrüßung gibt es eine Reihe von kleinen Formaten aus den Sparten Hörspiel, Performance, Tanz und Musiktheater sehen.

Das Netzwerk dott – Dortmunder Tanz- und Theaterszene sowie das Festival szene machen! wird gefördert vom Kulturbüro der Stadt Dortmund:

Kulturbuero_Stadt_Dortmund